Herkunft und Ziele der Migration

Viele Faktoren bestimmen die Bevölkerungsbewegungen können freiwillig oder erzwungen sein. Letztere sind laut der Internationalen Organisation für Migration (International Organization for Migration, IOM) auf das Ausmaß und die Häufigkeit von Katastrophen, wirtschaftlichen Herausforderungen und extremer Armut oder Konflikten zurückzuführen.


Die UN-Partnerorganisation schätzt, dass es Mitte 2020 weltweit etwa 280,6 Millionen internationale Migranten gab, eine Zahl, die von Jahr zu Jahr wächst und 3,6 Prozent der Weltbevölkerung ausmacht, berichtet Martin Armstrong von Statista. Im Jahr 2010 waren es 221 Millionen und im Jahr 2000 waren es 173,2 Millionen.


Die Vereinigten Staaten sind seit 1970 das Hauptzielland für internationale Migranten. Die Zahl der im Ausland geborenen Menschen mit Wohnsitz in den USA lag im Jahr 2020 bei fast 51 Millionen. Mit deutlichem Abstand dahinter liegt Deutschland, das die zweitgrößte Zahl von Migranten aufnahm, im vergangenen Jahr 15,8 Millionen Menschen, gefolgt von Saudi-Arabien (13,5 Millionen), Russland (11,6 Millionen) und dem Vereinigten Königreich (9,4 Millionen).


Statista berichtet auch über die Herkunftsländer: Bezogen auf den Geburtsort internationaler Migranten kamen im vergangenen Jahr 18 Millionen Menschen aus Indien, dem Land mit den meisten Migranten weltweit. Mexiko war mit 11,2 Millionen Einwohnern das zweitgrößte Herkunftsland, gefolgt von den 10,8 Millionen im Ausland lebenden Russen sowie 105 Millionen Chinesen und 8,5 Millionen Syrern.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen